Blitzschnelles Prototyping mit Laravel Valet und Mac OS

6. Juni 2016 von Dirk Helbert
Laravel Valet

Wir Mac OS Nutzer haben es gut. Nachdem wir den stolzen Preis für unseren Mac auf die Ladentheke gelegt haben, haben wir ein äußerst stabiles System um unserer Entwickler Tätigkeit nachgehen zu können. Wer jetzt noch Laravel Entwickler ist, wird erfreut über Laravel Valet sein. Damit ist es möglich Blitzschnell eine lauffähige Entwicklungsumgebung zu starten. In diesem Artikel erfährst du, wie du Laravel Valet für dich einsetzen kannst.

Einleitung

Mit Laravel Valet brauchen wir keinen Apache oder nginx Webserver, kein Vagrant und wir müssen nicht jedes Mal die /etc/hosts anpassen wenn wir ein neues Projekt erstellen. Gerade wenn du, wie ich, oft etwas ausprobierst und composer create-project zu deiner (fast) täglichen Spaßaufgabe gehört, wirst du Laravel Valet zu schätzen wissen.

Wenn du noch gar nichts mit Composer gemacht hast, empfehle ich dir PHP Projekte mit Composer initialisieren.

Installation von Laravel Valet

Ganz ohne Installation geht es leider nicht.

Zuerst einmal wird Homebrew benötigt. Viele Mac Benutzer haben Homebrew bereits installiert. Da ein Update immer gut ist, kannst du mit brew update ein Update machen und gleich prüfen ob es installiert ist.

Falls nicht, dann mit

einfach installieren. Das kann etwas dauern.

Danach mit

PHP und MySQL bzw. MariaDB installieren.

Falls du schon eine ältere PHP Version mit Homebrew installiert hast, wird jetzt eine Fehlermeldung aufpoppen.

Du kannst Laravel Valet mit einer älteren PHP Version betreiben. Du solltest aber mindestens PHP 5.5.9 haben.

Jetzt noch mit Composer Laravel Valet installieren:

composer global require laravel/valet

Hat alles geklappt, kannst du jetzt im Terminal valet install eingeben und die erforderlichen Dienste werden installieren. Evtl. wirst du gefragt ob du Caddy und DnsMasq im Netz freigeben willst. Das solltest du tun. Falls der Befehl nicht gefunden wird, musst du noch das ~/.composer/vendor/bin Verzeichnis zu deinem System PATH hinzufügen.

Alles was bisher gemacht wurde ist eine einmalige Aktion je Rechner. Das wird dir gleich das Leben sehr erleichtern.

Laravel Valet in Action

Jetzt ist es endlich soweit. Es ist alles installiert und bereit für Action.

Erstelle ein neues Laravel Projekt:

jetzt nicht in den Ordner meineersteanwendung wechseln.

Mit

beginnt die Magie.

Im Browser kannst du jetzt http://meineersteanwendung.dev öffnen. Wie geil ist das denn?

Ohne die /etc/hosts anzupassen oder sonst irgendwelche Änderungen vorzunehmen funktioniert es direkt. Klasse!

Und das betrifft jetzt alle Projekte die im Hauptverzeichnis liegen oder später noch angelegt werden.

Du kannst so viele Verzeichnisse mit valet park hinzufügen wie du möchtest. Alle Projekte die sich dort drin befinden sind mit verzeichnisname.dev aufrufbar.

Ich als Entwickler mit einem Mac spare dadurch viel wertvolle Zeit.

Valet Datenbankverbindung

Der Datenbankhost ist 127.0.0.1, der Benutzername root und das Passwort kann leer bleiben.

Seite mit https ausliefern

Laravel Valet erlaubt es auch ein selbstgezeichnetes Zertifikat für die https Kommunikation zu benutzen.

Dazu einfach:

Ab sofort wird die Anwendung mit https ausgeliefert. Sehr nice!

Weitere Laravel Valet Befehle

valet forget Entfernt das Verzeichnis aus der Liste
valet paths Zeigt alle geparkten Verzeichnisse an
valet restart Startet den Daemon neu
valet stop Stoppt den Daemon
valet start Startet den Daemon
valet uninstall Deinstalliert den Daemon (warum sollte man das denn wollen?!?)

Fazit

Für mich ist es fast undenkbar Laravel Valet aus meiner Arbeit zu verbannen. Wenn ich auf meinem Windows System oder im Team entwickeln müsste, würde ich wahrscheinlich Laravel Homestead oder Vagrant verwenden.

Wenn du deinen eigenen lokalen virtuellen Server laufen lassen möchtest oder keinen Mac besitzt, dann empfehle ich dir den Beitrag Virtuellen Server für Laravel mit Homestead installieren

Weitere Infos zu Laravel Valet gibt es in der englischen Laravel Dokumentation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.